Donnerstag, 21. Januar 2016

Väterchen Frost und seine Künste

Auch im Winter werden wir von unserem Garten beschenkt. Daher möchte ich Dich heute einladen in das Winterwunderland rund ums Haus.
 
Ein sonst grünes, nun aber durch Eiskristalle okkupiertes Netz
 
Das Netz haben wir unserem Blumentrog übergeworfen, nicht, um ihn vor Frost zu schützen. Wie soll das auch gehen, hat ein Netz doch so viele Löcher! Aber die Nachbarskatze, die unsere Trogerde regelmäßig mit unfeinen Duftobjekten verunstaltet, sollte begreifen, dass das Katzenklo (Katzenklo, ja, das macht die Katze froh) nun geschlossen ist. Bis Zwiebelblumen im Frühjahr die nackte Erde wieder bedecken. Dann mag sie meistens nicht mehr. Aufpassen müssen wir trotzdem, denn so lange noch Erde dazwischen zu finden ist, holt sie sogar frisch gepflanzte Primeln aus dem Boden und bereitet sich so ihr gewohntes Klöchen.
 
Feinste Kunst dagegen ist das Gebäude der Frau Spinne, das Nebel und Frost in die Sichtbarkeit heben. Was für eine grandiose Architektur (ich komme ins Schwärmen)!
Auf allen Schieferstreifen am Hause gab es vielfältige Bautätigkeit, die sich in der Herbstzeit vor meinem Putztuch unsichtbar machte. Gut so! Heute bin ich dankbar für das nicht bestellte Geschenk! Eigner waren nicht zu sehen, doch kann das filigrane Gebilde – durch Nebelfrost seiner vorzüglichen Eigenschaft als Lebendfalle entraubt – eh seinen Zweck nicht erfüllen.


 
Um wie viel feuchter muss die Luft nur wenige Meter von der Hauswand entfernt gewesen sein. Eine Sammelstelle für feinste Eiskristalle! Hat weißer Samt sich um die seidigen Fäden gefügt? Was das Auge täuscht, wird der Haut unmissverständlich offenbar ... huuuch ... so kalt!



Auch Technisches kann uns faszinieren. Eine kreisrunde Scheibe aus Metall, fein gestanzt in konzentrischen Kreisen, die an je zwei Stellen zart verbunden bleiben. Gegeneinander verdreht spielen sie im Sommer mit den Strahlen der Sonne, lassen kleiner und größer werdende Kreise kommen und gehen. Nun jedoch, in der eiskalten Hand des Väterchens Frost fügt sich das Gebilde still in sein starres Dasein.


 
 
Nun steige ich noch tiefer ein in die technische Welt, die mir die Augen aufriss ... ja, was ist denn das? Kleine Stupserchen auf dem Autoreifen ... nanu? Wer hat denn die gezaubert? Ein Rätsel ...



Es sind die feinen Gummireste, die nach dem Fertigen des Reifens nicht entfernt wurden. Ach soooo! Väterchen Frost hat sie verwendet, um das nüchterne Objekt mit Fröhlichkeit zu verzieren. Genial!



Macro-Ansicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen