Freitag, 20. Juli 2018

Entdeckt!

Da es mit der direkten Pflanzenbefragung bei mir noch nicht so ganz gut klappt, habe ich mal recherchiert und fand heraus:

Die Wunderblume hat Blüten unterschiedlichster Couleur und sogar solche, die aus verschiedenen Farben zusammengesetzt sind:



Das ist nun für mich nicht neu, denn ich erlebe es Jahr für Jahr. Was ich allerdings nicht wusste ist, dies (Zitat):

Das Pigment, das für das menschliche Auge gelb erscheint, leuchtet im bläulichen Licht der Abenddämmerung grün - und das wiederum können Bienen hervorragend wahrnehmen.
Weitere Informationen zu der Erklärung hier.

Allerdings fand ich noch keine Erklärung dazu, wie die Wunderblume aus ein und derselben Pflanze Blüten in verschiedenen Farben generiert. Das Rätseln geht weiter ...

Vielleicht kann mir da jemand auf die sprünge helfen???

Mirabilis und der Wunderschmuck

Liebe Wunderblumenfans,

es ist einige Zeit ins Land gegangen. Ihr erinnert Euch? Letztes Mal zeigten wir Euch unsere ersten Anzeichen davon, dass wir blühen wollten. Wir hatten unsere Austriebe geteilt. So sah das aus:


Inzwischen ist unsere Gartenfee Tag für Tag mit uns befasst, denn wir blühen ohne Unterlass. Ja, sie erlebt ein wahres Wunder mit uns!

Und sie weiß unseren Zauber zu würdigen. 

Wie sie das tut?

Jeden Morgen lässt sie das Raffrollo herunter und erfreut sich an den vielfarbigen Blüten, die wir ihr jeden Tag aufs Neue schenken. Dann öffnet sie die Tür, begrüßt uns mit einem freudigen "Guten Morgen, ihr Schönen", das aus ihrem Herzen spricht und entfernt dann liebevoll alle zusammengezogenen Blüten des Vortages. So erstrahlen wir Tag für Tag in neuem Glanze. Dieses Ritual nennt unsere Gartenfee Meditation und das ist auch für uns sehr angenehm, denn wenn wir uns wahrgenommen fühlen, geht es uns richtig gut. An heißen Tagen bekommen wir täglich mindestens drei bis fünf Liter Wasser, manchmal mit einem Schlückchen Dünger versetzt. Wir blühen auch ohne diese Zusatzgabe, aber wir verschmähen sie auch nicht.

Und dieses Jahr haben wir uns noch etwas Besonderes für unsere Gartenfee ausgedacht. Wir blühen nämlich bis mittags, so dass sie den halben Tag lang an unserem Duft schnuppern kann.

Im großen WeltWeitengeWebe wird ja über uns verbreitet, dass wir unsere Blüten erst am späten Nachmittag öffnen und in der Morgendämmerung bereits wieder verschließen. Da wir aber wahrnehmen konnten, dass sich unsere Gartenfee bei schönem Sommerwetter gern bis zur Mittagszeit auf der Terrasse aufhält, haben wir eine Ausnahme gemacht. 

Übrigens hat unsere Liebhaberin ein Foto von unserer Blütenpremiere gemacht. Ihr wollt es sehen? Da ist es:

Blütenpremiere am 4. Juli 2018 um 19.30 Uhr - kurz vor der Öffnung
Eine Dreiviertelstunde später

Damit Ihr mal sehen könnt, wie viele Blüten wir am Tag hervorzaubern, hat unsere Gartenfee damit eine Aussage gestaltet:

Zählen nicht nötig - es sind 31!
Das war die Blütenmenge nach erst zwölf Tagen Blühzeit (16.7.18), seitdem schenken wir der Gartenfee täglich mehr!

Heute Morgen - am 20. Juli - machten wir ihr ein weiteres besonderes Geschenk. Wir wissen, dass unsere Gartenfee das Nordlicht und seine wunderschönen Farben anhimmelt. Also gaben wir uns richtig Mühe und zauberten ein krasses Pink:


Dabei kann es auch vorkommen, dass wir direkt daneben eine ganz andersfarbige Blüte setzen:


Wie uns das möglich ist, haben wir unserer Gartenfee noch nicht verraten. Sie rätselt noch - ob es an unserer Stellung zur Sonne liegt, an Insekten, die uns besuchen (nein, das ist es nicht!) - wir hüllen uns in Schweigen. Aber vielleicht wird es ihr ja noch gelingen, unsere Künste zu begreifen ...

So inspiriert, entdeckte unsere Gartenfee gestern ein pinkfarbiges T-Shirt, das sie heute Morgen freudig über den Kopf zog. So gekleidet begegnete sie uns heute beim Öffnen der Terrassentür. Wir freuen uns, dass wir so sehr mit ihr verbunden sind!

Dann entwarf sie noch einen hübschen Schmuck, nachdem sie gestern bei einer Freundin das Basteln von einfachen Papierperlen gelernt hatte. Natürlich sollten die Polarlichter darin eine Rolle spielen:

Das Armband ist gekauft und war schon vorhanden,
die drei Perlen wurden auf eine grüne Jade-Perlenkette aufgezogen.



Der Schmuck passt ins bevorzugte Farbschema der Trägerin:

Eigenproduktion

Weiterer Schmuck wurde noch heute kreiert:

Das Armband gehört nicht zu den Eigenkreationen, passt allerdings farblich sehr gut.



Und zum Schluss noch eine letzte Kreation - die kleinen Röllchen in der türkisbunten Kette - gerollt aus alten Nordlichtkalender-Fotos:



Anmerkung der Gartenfee:

Morgen werde ich mir Halsreifen aus Edelstahl besorgen, auf die die Perlen nach Belieben aufgezogen werden können.


Stopp! Noch nicht gehen! Wir möchten uns noch im aktuellen Kleid präsentieren, auch endlich mal in voller Gestalt:

20. Juli 2018 um 17.30 Uhr


Wir bereiten schon wieder die nächste Blütengeneration vor. Altes und Neues verwandelt sich nebeneinander. Und tief im Grunde knospen schon die nächsten kleinen Wunderlinge ...

Tschüss und bis demnächst,

Eure Mirabilis Wunderblumen